Facebooktwittergoogle_plus

Man kann als Fußballprofi in einige Fettnäpfchen treten, aber viel unprofessioneller als Ivica Olic kann man sich kaum verhalten. Der Kroate war an diversen Wetten rund um die 2. Bundesliga beteiligt, die nach eigener Aussage über seine Kreditkarte bezahlt wurden. Auf Partien seines eigenen Arbeitgebers 1860 München wurde nicht gesetzt, doch verstieß der Routinier gegen das allgemeine Wettverbot für Profis. Diese dürften eben nicht auf Spiele der eigenen Liga wetten. Mit 37 Jahren müsste Olic das eigentlich wissen, doch konnte er trotzdem nicht die Finger davon lassen. 20.000 Euro Geldstrafe durch den DFB, zwei Spiele Sperre und Abzug vom Gehalt durch 1860: Es war ein teurer Spaß. Herausgekommen ist das Ganze offenbar über die UEFA, die, genauso wie andere Verbände, mit diversen Unternehmen und Warnsystemen den komplexen Wettmarkt überwacht.