Facebooktwittergoogle_plus

Wintertransfers müssen gut überlegt sein. Viele Vereine haben schon in sportlichen Krisenzeiten Neuzugänge in der Winterpause verpflichtet, von denen sich mancher als Flop erwiesen hat. Wir blicken auf die aktuellen Aktivitäten in der Bundesliga.

Bayern

Jan Kirchhoff, der sowohl in der Innenverteidigung als auch im defensiven Mittelfeld spielen kann, wurde für eineinhalb Jahre an Schalke ausgeliehen. Dort verletzte er sich allerdings schwer, wird mit einem Riss der Syndesmose zwei Monate ausfallen. Fix ist die Verpflichtung von Robert Lewandowski (Dortmund, ab Sommer 2014). Auch Sebastian Rode (Frankfurt) befindet sich im Anflug.

Leverkusen

Im Winter kamen Nachwuchsspieler Julian Brandt (Wolfsburg, Mittelfeld) sowie auf Leihbasis der südkoreanische Mittelfeldmann Seung-Woo Ryu vom Jeju FC United. Stürmer Eren Derdiyok soll abgegeben werden.

Mönchengladbach

Marc-André ter Stegen wird sich im Sommer verabschieden, ein Nachfolger wird fieberhaft gesucht. Frankfurts Keeper Kevin Trapp ist einer der Kandidaten. Aktuell liebäugelt Stürmer Luuk de Jong mit einer Rückkehr in die Niederlande.

Dortmund

Robert Lewandowskis Wechsel im Sommer war längst beschlossen, intern ist die Überraschung gering. Aktuelle Transfertätigkeiten liegen nicht vor. Höchste Priorität hat eine Vertragsverlängerung mit Ilkay Gündogan, der bis 2015 gebunden ist.

Wolfsburg

Junior Malanda (Zulte-Waregem, Belgien) verstärkt das Mittelfeld. Sein Landsmann Kevin de Bruyne (Chelsea) steht im Fokus, der VfL will aber keinen allzu verrückten Preis bezahlen. Ein kurzfristiger Verkauf von Diego wäre dann allerdings möglich.

Hertha

Mit Rune Jarstein von Viking Stavanger (Norwegen) wurde im Winter ein neuer Torhüter erworben.

Schalke

Leihspieler Kirchhoff von Bayern (Syndesmoseriss) fällt direkt aus und zwar lange. Vor dem Abgang steht Mittelfeldkämpfer Jermaine Jones.

Augsburg

Aus Nürnberg kam Offensivmann Alexander Esswein. Aufgelöst wurde der Kontrakt mit dem Griechen Panagiotis Vlachomodos. Mathias Fetsch wurde an Zweitligist Cottbus ausgeliehen.

Mainz

Bislang das meiste Geld in die Hand genommen hat der 1. FSV. Der Bulgare Todor Nedelev (Botiv Plovdiv) hat drei Millionen Euro gekostet und soll im offensiven Mittelfeld wirbeln. Torwart Dario Kresic kam indes ablösefrei von Lokomotiv Moskau.

Stuttgart

Bislang ist der Verkauf von Tunay Torun an Kasimpasa (Türkei) die einzige Aktivität der Schwaben. Weitere Verkäufe könnten folgen.

Bremen

Tom Trybull (Mittelfeld) wurde an den FC St. Pauli veräußert.

Hoffenheim

Neu ist der ablösefreie Schwede Jiloan Hamad (Mittelfeld, Malmö FF). Etliche Profis stehen auf der Verkaufsliste, während weitere Zugänge nicht vorgesehen sind.

Hannover

Aus Hamburg ausgeliehen wurde Stürmer Artjoms Rudnevs. Der Lette soll den abwanderungswilligen Mame Diouf ersetzen, für den 96 einzig in der laufenden Transferperiode noch eine Ablöse erzielen kann.

Hamburg

Bislang wurde durch Rudnevs‘ Weggang das Budget entlastet, weitere Profis stehen im Schaufenster.

Frankfurt

Der arbeitslose Verteidiger Alexander Madlung wurde genauso verpflichtet wie der bei Hoffenheim nicht mehr erwünsche Tobias Weis (Mittelfeld, ausgeliehen). An Zweitligist Paderborn ausgeliehen wurde Mittelfeldakteur Marvin Bakalorz.

Freiburg

Im Breisgau hat sich im Winter bislang noch nichts getan.

Nürnberg

Aus Tschechien gekommen ist für das Mittelfeld Ondrej Petrak gekommen. Alexander Esswein zog es nach Augsburg.

Braunschweig

Der Tabellenletzte verstärkte sich mit dem Norweger Havard Nielsen (Angriff, RB Salzburg, ausgeliehen).