Facebooktwittergoogle_plus

Die Bühne gehörte am abgelaufenen Bundesliga-Wochenende den Trainern. Roger Schmidt von Bayer Leverkusen wurde für eine Schimpftirade gegen seinen Hoffenheimer Kollegen Julian Nagelsmann einmal mehr auf die Tribüne beordert. Es fielen unter anderem die Worte „halt die Schnauze“, die selbst im bisweilen rauen Profifußball (unter Trainern) nicht alltäglich sind. Nagelsmann hat eine offensive Art des Coachings und besitzt wenig Erfahrung, was ihn nicht überall gut ankommen lässt. Schmidts verbale Reaktion war dennoch unklug. Unvergessen ist die Weigerung des Bayer-Übungsleiters in der vergangenen Saison, als er sich weigerte, den Innenraum zu verlassen und der Schiedsrichter die Partie gegen Borussia Dortmund sogar unterbrach.

Keine direkte Strafe folgte auf das Verhalten Norbert Meiers. Der einstige Schwalbentrainer jubelte beim 3:1 seines SV Darmstadt gegen den VfL Wolfsburg derart provokant vor der Bank der Niedersachsen, dass er sich nich hätte wundern können, wenn ihm ein Bein gestellt worden wäre. Noch peinlicher war freilich Meiers Sprung um den Hals des Vierten Offiziellen! Im Starkregen vom Böllenfalltor hatte der Brillenträger offensichtlich gänzlich den Überblick verloren. Kuriose Szenen, die reif für Jahresrückblicke und lustige Youtube-Sequenzen sind. Vorbildlich ist freilich etwas Anderes.