Facebooktwittergoogle_plus

Schmerzen dürfte die Auftaktpartie der 53. Bundesligasaison nicht nur an der Elbe, sondern auch in Karlsruhe verursacht haben.

Dass der KSC in letzter Relegationsminute ausgerechnet gegen die Chaostruppe des „Dinos“ gescheitert ist, können nicht nur Fans der Badener kaum fassen. Mit einer brutalstmöglichen Defensivtaktik hat Hamburg am Freitagabend in München probiert, den Schaden zu begrenzen und zumindest in der ersten Halbzeit sah es gar nicht einmal so übel aus.

Nach vorne ging beim HSV wenig bis nichts, immerhin kassierte man vor dem Seitenwechsel nur einen Gegentreffer. Vier folgten in der zweiten Halbzeit und der chancenlose Gast durfte froh sein, am Ende nicht noch mehr bekommen zu haben. Schließlich gab es in der jüngsten Vergangenheit Resultate wie 2:9 oder 0:8.

Mann des Abends war neben Doppeltorschütze Thomas Müller der Neuzugang Douglas Costa. Dem aus Donezk gekommenen Brasilianer gelang das letzte Tor, zudem eine brillante Vorbereitung für Müller.