Facebooktwittergoogle_plus

10.000 Kilometer ist Borussia Dortmund zum ersten Auslandstestspiel der Saison gereist. Die Marketingabteilung sollte es nicht bereuen.

Schon Stunden vor dem Anpfiff drängten sich in Schwarz und Gelb gekleidete japanische Fußballfans vor das Todoroki-Stadion. Erstligist Kawasaki Frontale sollte Borussia Dortmund zu einem freundschaftlichen Vergleich empfangen – und nebenbei die Vermarktungsmaschine angeschmissen werden.

Ob die japanischen Anhänger des BVB eine genaue Vorstellung vom Borsigplatz haben, ist unklar. Zumindest schallten typische Dortmunder Stadionlieder aus den Boxen im Vorort Tokios. Offizielle Verkaufs- und Aktionsstände waren überall aufgebaut und bestens frequentiert, während fliegende Händler Trikot-Imitate in den Seitenstraßen feilboten. Eine kleine Gruppe „echter” Dortmunder hatte sich auch aus Westfalen auf den langen Weg gemacht, doch die klare Mehrheit unter den mehr als 6000 (!) Borussen im Stadion stellten die Japaner. Als die Mannschaft mit dem Bus vorfuhr, brach ein Geschrei aus wie sonst nur bei Auftritten von Boybands.

Sportlich stellte Kawasaki, das ebenso von Puma ausgerüstet wird, den BVB vor keinerlei Probleme. Überraschend deutlich siegte die Mannschaft des in kurzen Hosen und Stutzen an der Seitenlinie stehenden Thomas Tuchel mit 6:0. Zweifacher Torschütze: Lokalmatador Shinji Kagawa! Dazu traf auch noch der zweite Japaner im BVB-Dress, Nachwuchsmann Morioka.

Nun steht noch ein Testspiel in Malaysia auf dem Programm, ehe die Asien-Tour 2015 beendet wird. In der kommenden Woche bestreitet Dortmund einen Vergleich beim benachbarten Zweitligisten VfL Bochum. In Kürze bricht auch Bayern München gen Osten auf, es geht nach China.