Facebooktwittergoogle_plus

Zehn Männer standen auf der Bühne bei der Wahl zum Fußballer des Jahres 2015, sie stellten die Elf des Jahres dar. Cristiano Ronaldo, Lionel Messi, Neymar, Paul Pogba und, und, und. Das Who Is Who des Weltfußballs war aber nicht komplett und ohne Torwart ist das beste Ensemble verwundbar. Manuel Neuer, Keeper des FC Bayern München und der deutschen Nationalmannschaft, durfte nicht anreisen. Sein Klub weilte im Trainingslager in Qatar und ließ den Weltklassetorwart nicht zum „Ballon d’Or“ einfliegen. Hierfür hagelte es Kritik – berechtigterweise. Neuers Anwesenheit bei dieser Veranstaltung, bei der deutsche Gesichter alles andere als überrepräsentiert sind, wäre Gold wert gewesen. Für ihn selbst, für den DFB, für Ausrüster und Sponsor adidas und nicht zuletzt für die Weltmarke FC Bayern. Stattdessen nahm Paul Breitner (!) die Auszeichung im Namen des Bayern-Keepers entgegen. Als wäre diese PR-Panne nicht genug, musste sich der FC Bayern einmal mehr Kritik für die Wahl des Wintertrainingslagers gefallen lassen. Menschen- und Arbeitnehmerrrechte werden in Qatar bekanntlich nicht groß geschrieben.