Facebooktwittergoogle_plus

Es ist vollbracht: alle sechs Bundesligisten sind in den europäischen Wettbewerben weitergekommen. Mit wem sie es im Achtel bzw. Sechzehntelfinale zu tun bekommen, erfahren sie am Montag.

Bayern München, Borussia Dortmund und Bayer Leverkusen waren schon vor dem letzten Spieltag in der Champions League durch. Die Finalisten von 2013 kamen letztendlich als Gruppensieger weiter, Leverkusen nur als Zweiter hinter AS Monaco. Fraglich war freilich das Weiterkommen des FC Schalke 04, der Mannschaft, die im Laufe der Saison viel Licht und ebenso viel Schatten geboten hatte. Doch die Truppe von Roberto di Matteo riss sich am Riemen, gewann mit 1:0 beim slowenischen Meister NK Maribor und profitierte zugleich vom Sieg Chelseas über Sporting Lissabon. Schalke überholte die Portugiesen.

Große Gegner warten auf Schalke

Somit dürfen auch die „Knappen“ bei der Auslosung der UEFA am Montag (12 Uhr) mitfiebern. Innerdeutsche Duelle sind ausgeschlossen, genauso ein Aufeinandertreffen mit einem Gruppengegner, also mit Chelsea. Lose wie der FC Barcelona oder Real Madrid sind indes drin für Schalke (und auch für Leverkusen). Herausragender Stürmer der Gruppenphase war Luiz Adriano von Schachtar Donezk, dem acht Treffer gelangen. Alleine fünmal traf der Brasilianer beim 7:0 über BATE Baryssau.

Die zwei deutschen Vertreter, deren Qualifikation für die Runde der letzten 32 in der Europa League vor dem letzten Spieltag noch unsicher war, taten es den Kollegen aus der Königsklasse gleich. Sowohl Borussia Mönchengladbach als auch der VfL Wolfsburg taten nicht nur etwas für sich, sondern auch für die Fünfjahreswertung. 3:0-Erfolge gegen den FC Zürich und beim Lille OSC hievten beide Klubs in die nächste Runde, die eine Stunde nach dem Champions-League-Achtelfinale am Montag ausgelost wird.

Mainz einziger Schönheitsfehler

Dank dieser Resultate ist der Vorsprung der Bundesliga vor der italienischen Serie A im UEFA-Ranking weiter gewachsen. Einziger Schönheitsfehler für die Deutschen ist das peinliche Ausscheiden des 1. FSV Mainz 05 in der Europa-League-Quali gegen Asteras Tripolis. Somit müssen alle erzielten Punkte durch sieben anstatt durch sechs dividiert werden. Der Bundesliga-Sixpack dürfte aber auch 2015 gewiss den einen oder anderen Zähler einsammeln. Vorne in der Fünfjahreswertung rangiert die spanische Liga, gefolgt von der Premier League aus England.

Apropos Liga: am Wochenende geht es naturgemäß in der Bundesliga weiter. Zu einem direkten Duell zwischen Europapokalteilnehmern kommt es am Sonntagnachmittag in Leverkusen. Dort tritt Borussia Mönchengladbach an. Das tabellarische Spitzenspiel steigt derweil überraschend in Augsburg. Kann der Dritte FCA seine famose Erfolgsserie sogar gegen den FC Bayern fortführen? Am Samstag gegen 17:20 Uhr wissen wir mehr. Unter anderem auch, ob es Borussia Dortmund gelungen ist, einen weiteren Schritt aus dem Sumpf zu tun. Die Schwarz-Gelben spielen bei Hertha BSC.