Facebooktwittergoogle_plus

Die Europapokalwoche ist zu Ende. Aus deutscher Sicht war sie erfolgreich. Vor allem in der Champions League haben die Bundesligisten stark gepunktet. Einzig Bayer Leverkusen konnte nicht gewinnen, gegen Tottenham Hotspur blieben etliche Großchancen ungenutzt. Borussia Dortmund und Borussia Mönchengladbach landeten wichtige Auswärtssiege in Lissabon und Glasgow, während Bayern München gegen die PSV Eindhoven deutlich mit 4:1 triumphierte. Arg gerupft wurde Pep Guardiola mit seinem neuen bei seinem alten Arbeitgeber. Drei Tore von Lionel Messi (zum siebenten Mal traf der Argentinier in der Königsklasse dreifach!) besiegelten einen bitteren Abend für die „Citizens“. 4:0 hieß es am Ende. City-Keeper Claudio Bravo, von Barcelona nach Manchester gewechselt, kassierte für ein Handspiel-Blackout außerhalb des Sechzehners eine bizarre Rote Karte. Die Champions League bleibt das Maß aller Dinge in punkto Spielkunst, Dramatik und Taktik. Wer sich am Donnerstagabend die Auftritte von Mainz gegen Anderlecht (1:1) und Schalke in Krasnodar (1:0) in der Europa League angetan hat, musste sich die Augen reiben. Auch das ist Fußball, wenngleich verglichen mit dem Spektakel am Dienstag und Mittwoch wie aus einer anderen Dimension.