Facebooktwittergoogle_plus

In der Tabelle der Gruppe F in der Champions League siehr es freundlich aus für Borussia Dortmund nach dem 2:1-Sieg in Portugal. Man führt die Rangliste aufgrund der besseren Tordifferenz noch vor Real Madrid an, der Vorsprung auf den „Abstiegsplatz“ in die Europa League beträgt komfortable vier Punkte und die Rote Laterne ist ohnehin fest an das international überforderte Legia Warschau vergeben. Dafür war das Treiben auf dem grünen Rasen für den BVB am Dienstagabend einmal mehr unfreundlich. Sporting ging beim Duell in Lissabon äußerst unfair zu Werke, spielte trotz Verletzungen des Gegners einfach weiter. Die richtige Antwort der Gäste war der konzentriert und konsequent erzielte Auswärtssieg. Borussen-Manager Michael Zorc schäumte vor Wut. Dortmund scheint in einer Spirale der übertriebenen Härte gefangen zu sein. Vielleicht wurden aus Westfalen schlicht zu viele Aussagen zu diesem Thema getätigt. Auch gegen Bayer Leverkusen und Hertha BSC gab es zuletzt in der Bundesliga Misstöne über die vermeintlich zu rüde Spielweise des Kontrahenten. Der BVB muss zusehen, diesen Nebenkriegsschauplatz endlich einmal zu schließen. Am einfachsten gelingt das durch Siege und Punkte.